Protokolle des Schülerparlaments


Protokoll Schülerparlament vom 5.5.2015

Anwesende: die Klassensprecher der Klassen 1a, b, c bis 4a, b, c, der Schülersprecher und zwei Vertreterinnen der Zeitungs-AG

TOP 1: Der Bürgermeister war zu Besuch in der Schule. Zwei Kinder von der Schülerzeitung berichten von dem netten Gespräch. Ziel ist, dass der Mensaanbau noch in diesem Jahr fertig wird. In den nächsten Jahren sollen auch die Heizung erneuert, die Toiletten saniert und die Betreuung ausgebaut werden.

Im Eingangsflur hängt ein Plakat, auf dem der Mensaanbau abgebildet ist.

TOP 2: Die Klassensprecher der 4a berichten, dass der Roller einer Mitschülerin beschädigt wurde. Außerdem werden geklaute Lichter und Sattelschoner erwähnt. Die Klassensprecher sagen in ihren Klassen an, dass bei den Fahrradständern nicht gespielt werden soll (damit niemand fälschlicherweise verdächtigt wird). Wenn sich dort Fremde aufhalten, wird einem Erwachsenen Bescheid gegeben.

TOP 3: Auch wenn sich das Hausschuhproblem in einigen Klassen endlich erledigt hat, berichten einige Vertreter, dass Hausschuhe nach wie vor versteckt werden oder mit herumliegenden Schuhen gespielt wird. Die Klassensprecher der 2a regen an, mit Straßenschuhen in die Klassenräume gehen zu dürfen. Da auf diesem Wege Schmutz in die Klassenräume getragen wird, wird vorgeschlagen, dass die Hausschuhe nach Schul- bzw. Trainingszeitschluss nicht im Schuhregal auf dem Flur sondern in den Klassenräumen untergebracht werden. Frau Kretzing und Frau Goes werden diesen Punkt mit den anderen Lehrerinnen besprechen.

TOP 4: Die 3-Finger-Regel wurde in allen Klassen geübt. Viele Klassensprecher haben das Gefühl, dass mehr Konflikte untereinander gelöst werden und nicht im Klassenrat besprochen werden müssen. Es wird aber auch von Kindern berichtet, die nicht auf die 3-Finger-Regel reagieren und weiter ärgern. Solche Fälle müssen im Klassenrat thematisiert werden. Alle Kinder sollen versuchen, ihren Streit nur dann im Klassenrat zu besprechen, wenn ihnen die 3-Finger-Regel nicht beim Klären eines Streits geholfen hat.

TOP 5: Die Schlange beim Pausenspiele-Verleih ist zu lang. Ab der nächsten Woche kümmern sich immer 4 Kinder um die Ausleihe.

TOP 6: Es wird darum gebeten, dass die Stühle nach Trainingszeit- und Kursende hochgestellt werden.

Schülerparlamentssitzung vom 3. März 2015

Anwesende: die Klassensprecher der Klassen 1a und c, 2a, b, c bis 4a, b, c

TOP 1: Mensaanbau

Frau Schmedemann berichtet, dass die Stadtabgeordneten entschieden haben, dass die Mensa in diesem Jahr nun doch nicht vergrößert wird. Lara und Luca als Schulsprecher sowie Lea, Kaya, Alea und Joost verfassen gemeinsam mit Frau Kretzing einen Protestbrief an den Bürgermeister, den Frau Schmedemann bei der Versammlung am Abend vorlesen möchte.

TOP 2: Pausenspiele

Die für die Pausen bestellten Spielgeräte sind inzwischen da und im mittleren Schuppen eingeräumt, sodass der Spielverleih bald losgehen kann. Das Schülerparlament einigt sich darauf, dass die 3. und 4. Klassen im wöchentlichen Wechsel den Verleih organisieren (pro Pause 2 Kinder, bitte in der Klasse/im Klassenrat festlegen).

Es wird eine laminierte Liste mit allen Spielgeräten geben, auf der die Kinder, die sich etwas ausgeliehen haben mit Klasse eingetragen werden. Der Ausleiher ist für das Spielgerät so lange verantwortlich, bis er es wieder abgegeben hat und sein Name von der Liste gestrichen wurde. Spielgeräte dürfen während der Pause jederzeit abgeben werden. Sie müssen spätestens am Ende der Pause persönlich zurückgebracht werden.

Jeder darf pro Pause nur eine Sache ausleihen.

TOP 3: Verschiedenes aus den Klassen

Hausschuhe werden immer noch versteckt. Es gibt weiterhin Beschwerden von den Schüleraufsichten, dass Kinder nicht auf sie hören und sich vor ihnen im Schulgebäude verstecken. Es kommen auch Beschwerden über die Schüleraufsichten, die sich nicht immer freundlich verhalten. Beide Punkte müssen noch einmal im Klassenrat besprochen werden und werden auch an die Klassenlehrerinnen weitergegeben.

Der Punkt Schulhofsanitäter wird auf die nächste Parlamentssitzung verschoben.

Schülerparlamentssitzung vom 9.9.2014

Anwesende: Die Klassensprecher der Jahrgangsstufen 2 a, b c, bis 4 a, b, c.

Die Klassensprecher der Klasse 3 b waren entschuldigt – sie schrieben eine Deutscharbeit.

Top 1                 Aufgaben der Klassensprecher

KlassensprecherInnen sind die Sprecher der Klasse. Sie stellen sich zur Verfügung mit den LehrerInnen Dinge zu besprechen, die die Klasse/Klassengemeinschaft angeht.

 Top 2                 Keine Aufgaben von Klassensprecher

KIassensprecherInnen sind nicht für die Ruhe in der Klasse zuständig. Die Klassenkameraden werden sich, in der Regel, nicht an ihre Anweisungen halten. Deshalb sollten KlassensprecherInnen diesen Job besser verweigern

 Top 3                 Wünsche der Klassensprecher im Schülerparlament

. Netze hinter den Toren

. Neue Fußbälle

. Einräder und andere Fahrzeuge

  Top 4                Ausblick

Beim nächsten Treffen des Schülerparlamentes wird eine Parlamentssprecherin und ein Parlamentssprecher gewählt.

Alle Klassensprecher, die der Meinung sich, dass sie diese Aufgabe gut lösen können sollen sich schon mal Argumente für ihre Wahl überlegen.