Job-shadowing in Polen


Nach dem ersten Projekttreffen in Polen blieb Frau Lappenküper weitere zwei Wochen in Kolo. Dieser Aufenthalt wurde durch das ebenfalls von der EU unterstützte Programm Erasmus+ KA1 möglich gemacht. Ihre Aufgabe bestand darin, die Kolleginnen in ihren  Unterricht zu begleiten, mit den Schülern auf Englisch zu kommunizieren, Fragen über Deutschland und unser Schulsystem zu beantworten und selber einzelne Teile des Unterrichts zu leiten.

An einem Tag hieß es plötzlich, den gesamten Englisch-Unterricht einer erkrankten Kollegin zu übernehmen. Mit Hilfe von Kinderbüchern und einer Power-Point-Präsentation über Reinbek gelang das recht problemlos und war für alle eine große Bereicherung.

Die Koordinatorinnen Kate und Renata hatten auch Besuche in der naheliegenden Mittelschule sowie einem Gymnasium organisiert. Zudem fanden Gespräche mit dem Bürgervorsteher der Stadt, Artur Szafranski, über die Projektarbeit und die Arbeit des Partnerschaftskomitees Reinbek statt. Höhepunkt war jedoch ein Besuch beim neuen Bürgermeister der Stadt Stanislaw Maciaszek, der sich persönlich über das Erasmus+ KA2 informieren wollte und viele Fragen über die Abwicklung und den Inhalt des Projektes stellte.

In die Zeit des Aufenthaltes fiel auch ein vom Kollegium lange geplanter Wochenendausflug in den Süden von Polen, an dem Frau Lappenküper teilnehmen durfte. Dort wurden die Städte Wisla, Cieczyn und Zywiec besucht. Die wunderbare Herbstlandschaft sowie intensive Gespräche machten nicht nur diesen Ausflug zu einem unvergessenen Erlebnis!