Aktivitäten 3. Jahr


Aktivitäten im dritten und letzten Projektjahr

Wie geplant, fand die zweite Schülerbegegnung in Kolo vom 30. September bis 6. Oktober 2017 statt. Vorher wurden die Kontakte unter den reisenden und aufnehmenden Kindern vertieft. Die SchülerInnen lebten in Familien, gingen zur Schule und lernten so das tägliche Leben in Polen kennen. Ausflüge, z. B. ins Salzbergwerk nach Klodawa (Foto) wurden unternommen. Aber es gab auch eine wichtige Projektaufgaben zu erfüllen: Kinder wie Lehrer lernten, wie QR-codes erstellt und angebracht werden. Dieses Wissen wurde für die Infotafeln und die Kinder-Stadtpläne benötigt.

Im letzten Jahr beschäftigten sich die Kinder mit der Frage „Wie wird die Zukunft – unserer Kinder – aussehen?“ Die SchülerInnen entwickelten in den Erasmus-Stunden vielfältige Visionen für die Zukunft und kreierten Bilder, Bücher, e-Bücher, Modelle, Videos... um die Ideen vorzustellen. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden anlässlich des Europa-Festes am 17. Mai 2018 ausgestellt. Aufgrund der aktuellen Entwicklung in einigen EU-Staaten wurde aber darauf verzichtet, Visionen für die Zunkuft Europäischen Gemeinschaft in die Schülerüberlegungen miteinzubeziehen.

Außerdem wurden in diesem Jahr die Informationen aus dem ersten Projektjahr (Lapbooks) wieder aufgegriffen und für die Infotafeln gebraucht. Kurze Texte in einfacher Sprache – Muttersprache und Englisch – wurden für die Tafeln verwendet. Zusätzliche Informationen und links zu den Gebäuden enthalten die QR-codes. Nachfolgende Schülergenerationen werden sich um die Aktualisierung dieser Tafeln kümmern.     

Die Nummern der Tafeln sind ebenfalls in den Stadtführern zu finden. Sie verweisen auf die für Kinder interessanten Stätten der Orte, Plätze zum Spielen und für sportliche Aktivitäten. In unseren Partnerschulen wurden diese Kinderstadtführer in unterschiedlichen Ausführungen erstellt. Sie sind aber immer kostenfrei in den Schulen, Büchereien und Rathäusern zu erhalten.

Der dritte und letzte Schülerbesuch fand in Reinbek im Mai 2018 in Reinbek statt. Dort besuchten 20 polnische und finnische Kinder ihre Gastfamilien.

Die Gäste gingen mit in die Klassen, erledigten ihre Aufgaben und unternahmen natürlich auch Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung. (Foto: im Wattenmeer bei Friedrichskoog)

Außerdem gestalteten sie die Projekt-Abschlussfeier am 17. Mai mit.

Zu Beginn dieser Feier wurden per Skype Grüße unter den drei Partnerschulen ausgetauscht. Es  wurde ein letztes Mal mit allen zusammen das Projektlied gesungen. 

Offizielle Gäste wandten sich mit Grüßen an das Publikum und hoben die gute und wichtige Arbeit dieses europäischen Projektes hervor.

Während dieser Woche beschrieben die Gastkinder und ihre Partner Fliesen mit ihren Zukunftswünschen. Zusammengesetzt stellen diese Fliesen eine Taube dar. Die so fixierten Zukunftswünsche der SchülerInnen werden an den Schulwänden der drei Partnerschulen an unser erfolgreiches Projekt und die gute Zusammenarbeit erinnern.