Besuchswoche Mai 2018


Freitag, 18. Mai

Koffer waren gepackt, der Abschied rückte unaufhaltsam näher.

Vormittags gegen 10 Uhr hoben die polnischen Kinder und Lehrerinnen ihr Gepäck in Bus und PKW. Abschiedsworte, Umarmungen - dann starteten die Wagen. Ein letztes Winken. Gegen 21 Uhr hatten sie Kolo erreicht.

Die finnischen Kinder konnten den Vormittag noch in den Klassen "ihrer" Kinder verbringen, gemeinsam Mittag essen und spielen. Gegen halb vier noch ein Gruppenfoto. Dann verstauten auch sie ihre Koffer in die Wagen und auf ging's zum Flughafen. Auch diese Gruppe kam am Abend um fast die gleiche Zeit in Orimatilla an.

Donnerstag, 17. Mai

Dieser Tag stand ganz im Focus des Abschlussfestes und des Abschieds. Zusammen mit den Kindern der Klassen gingen die finnischen und polnischen Gastkinder in die Turnhalle. Dort begrüßten sie winkend ihre MitschülerInnen in Kolo und Orimatilla, die sie auf der Leinwand (Skype) erkennen konnten.

Nach dem Feierlichkeiten verbrachten alle Kinder die Zeit bis zum Mittagessen in ihren Klassen. Am Nachmittag hieß es: Koffer packen! Bis um 18 Uhr hatten die Gastkinder Zeit dafür, denn dann startete die Abschiedsparty. Nach Begrüßungs- und Dankesworten von Frau Schmedemann und den Gast-Lehrerinnen bedankte sich ein finnischer Junge stellvertretend für alle und sprach einige englische Worte.

Seitens der Eltern gab es lobende Worte für die Kinder, die Woche und die Organisation. Stimmungsvoll war das Dankeschön-Lied "I love you", das die finnischen Kinder mit Gesten vortrugen. 

Dann ging es endlich los in die Turnhalle zur Disco! 

Mittwoch, 16. Mai

Heute besuchten unsere Kinder mit ihren Gästen Hamburg. Nach einem kurzen Gang entlang den Fleeten mit den alten Lagerhäusern, stand eine Führung durch das Speicherstadtmuseum auf dem Programm. Viele interessante Dinge zur Lagerung der Kolonialwaren in Säcken auf den Böden kamen zur Sprache. 

Danach durfte ein Weg zur Elbphilharmonie nicht fehlen! Von Weitem schon konnten alle die Silhouette erkennen. Auf der Plaza war der Ausblick überwältigend! Viele Fotos wurden geschossen.

Im Gegensatz zur alten Speicherstadt ging es dann zurück durch die neue Hafencity mit modernen Büro- und Wohngebäuden und neuen Brücken.

Dienstag, 15. Mai

Heute ging es sehr früh los: um 7.15 Uhr trafen sich alle Gäste mit ihren Gastgebern zu einem Ausflug nach Friedrichskoog.

Dort angekommen, starteten die Wattwanderungen an der Friedrichskooger Spitze. Eine Gruppe ging mit einer englischen Führer,in die andere Gruppe hörte der deutschen Wattführerin zu. Viele interessante Tiere gab es zu entdecken, aber vor allem der Wattboden...

Zum Schluss die Überraschung: das Wasser ist schon da, wo wir eben noch standen!

Am Mittag traf die Gruppe bei der Seehund-Aufzuchtstation in Friedrichskoog ein. Auch hier erfuhren alle bei den zweisprachigen Führungen eine Menge über die Robbenarten, ihre Ernährung, ihr Verhalten und die Gefährdung. Der Abschluss bildete die Fütterung der Robben, bei der die Tiere zeigten, dass sie auch kleine Aufgaben erledigen konnten. Viele Fotos wurden geschossen - kleine Kuschelrobben fanden neue Besitzer.

Ein toller Tag!

Begrüßung
Gäste auf Erasmus-Hockern
Die 4 a rappt
Beim Schullied
Gruppenfoto mit Gästen
Arbeit an der Taube
So sieht sie aus
Enthüllung des plate

Montag, 14. Mai

Nachdem alle Kinder ihre Gästen in den jeweiligen Klassen vorgestellt hatten, trafen sich alle zur Erasmus-Time in der Turnhalle.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin, Frau Schmedemann, sprachen auch unsere Viertklässler einige Grußworte auf Englisch. Einem polnisches Mädchen wurde mit einem „Happy Birthday“-Lied gratuliert.  Die 4a hatte einen englischen Rap für die Begrüßung vorbereitet.

Die Erasmus-Koordinatorinnen erinnerten an die vielen Projektaktivitäten während der vergangenen drei Jahre. Sie hoben einige der vielen nachhaltigen Ergebnisse besonders heraus.

Danach überraschten die Lehrerinnen der finnischen und polnischen Kinder mit Bällen und Schlägern als Geschenke für die Pausen. Das stieß auf viel Beifall!

Gemeinsam mit den Gästen wurde das englische Projekt-Lied gesungen, in das alle einstimmen konnten.

Einige der polnischen, finnischen und unserer Schule fertigten anschließend die „Friedenstaube“ an. Auf Kacheln schrieben sie in polnischer, finnischer, englischer und deutscher Sprache Wünsche für die Zukunft. Zusammengesetzt ergeben diese Fliesen das Bild einer Taube, die im Eingangsbereich der Schulen angebracht werden und an unser Projekt erinnern sollen.

Am Mittag wurde bei einer kleinen Zeremonie die Info-Tafel unserer Schule vom Schulsprecher und einer ehemaligen Schülerin „enthüllt“. Durch die augenblicklichen Baumaßnahmen an unserer Schule wird diese Tafel erst später am Schuleingang angebracht.

Anschließend erkundeten die Gastkinder mit ihren Partnern bei einer Rallye Reinbek. Speziell sollten die neu angebrachten und während unseres Projektes entstandenen Info-Tafeln an Gebäuden entdeckt werden. Die Fragen des Rallye-Bogens konnten dann in Deutsch und Englisch schnell beantwortet werden.

Zwischenstation während des Rundgangs war das Rathaus, wo Bürgermeister Warmer alle Kinder willkommen hieß. Er freute sich, allen den neuen Kinderstadtführer überreichen zu können. Auch dieser wurde in Zusammenarbeit mit unseren SchülerInnen während der Projektzeit erstellt.

Ein gemeinsames Eis rundete die Aktivitäten des ersten Tages ab.

Reinbek Rallye
Bürgermeister überreicht die Stadtpläne
Kinder erkunden die interessanten Pläne
Endlich ein Eis!

Sonntag, 13. Mai

Alle Gastkinder mit ihren Eltern und den finnischen sowie polnischen Kindern trafen sich am Sonntag im Garten der Schule. Bei gemeinsamen Spielen lernten sich die Kinder noch besser kennen. Der Hit aber war die Rallye durch die Schule, bei der doch tatsächlich manche Gäste die Fotos zu den Räumlichkeiten schneller zuordnen konnten, als unsere SchülerInnen!

Die auswärtigen Lehrkräfte waren ebenfalls gekommen, um in lockerer Runde zu klären, ob es nach der ersten Nacht bei den Gasteltern irgendwelche Probleme gegeben hätte. Das traf zum Glück nicht zu.

So verabschiedete man sich nach gut zwei Stunden, um Unternehmungen in den Familien zu starten. Das Wetter zeigte sich ja von seiner besten Seite!

Die Lehrkräfte unternahmen mit den Erasmus-Koordinatorinnen und der stellv. Schulleitung einen Ausflug zur Hamburger Alster und trafen dabei tatsächlich auf finnische Kinder mit ihren Gasteltern.

Sonnabend - Die Gäste kommen

Begrüßung der finnischen Gäste
Erste Begegnung
Gäste und Gastgeber
Ankunft der polnischen Gäste
Kleine Erfrischung
Gäste und Gastgeber

Die Maschine der Finnen landete überpünktlich in Hamburg. Frau Lappenküper, Frau Ottow und frau Schomann warteten nur einige Minuten bis sich die Tür für unsere Gäste öffnete. Diese waren um 5:30 Uhr in Orimattila aufgebrochen und kamen vergnügt und aufgeregt aus dem Terminalbereich heraus. Schnell waren die Koffer in die Autos verstaut, Frau Schmedmann informiert und los ging die Fahrt. In der Schule wurden sie dann von den Gasteltern und Kindern schon sehnsüchtig erwartet.

Nach einer kleinen Stärkung ging es dann los ins Abenteuer.

Für das Erasmus-Team hieß es dann noch warten. Um 13 Uhr erhielten wir die Nachricht, die Ankunft sei pünktlich um 14 Uhr. Auch hier wurden die Eltern darüber informiert. Leider kam dann um 14 Uhr die Nachricht: „Wir stecken im Stau, es dauert noch.“ Und das nach einer so langen Fahrt und eigentlich kurz vor dem Ziel. (Die Polen waren um 4 Uhr von Kolo aufgebrochen!) Aber auch hier hatte das Warten dann ein Ende. Um 15:45 Uhr trafen die Wagen mit unseren polnischen Gästen an der Schule ein. Es gab ebenfalls eine herzliche Begrüßung, die Koffer wurden umgeladen und die gastgebenden Familien zogen mit ihren Gästen freudig erregt nach Hause.

Was wohl noch alles auf dem Programm steht?! Wir sind gespannt und warten auf die Berichte der Kinder.

Morgen sehen wir uns jedenfalls wieder, damit alle sich kennen lernen können.